overview of al our artists contact info visit us on facebook !
nothing
nothing

Yves SAELENS, Tenor

Nach Abschluss eines pädagogischen Studiums erhielt der belgische Tenor Yves Saelens seine sängerische Ausbildung sowohl am Königlichen Konservatorium Brüssel bei Dina Grossberger, die er mit den Höheren Diplomen Gesang und Lyrische Kunst abschloss, als auch am Juilliard Opera Center in New York bei Ed Zambara. Er war 1. Preisträger der Wettbewerbe „Concours Nany Phillipart“, „Jeugd en Muziek Vlaanderen“, „New York Oratorio Society Competition”, “Marilyn Horne Foundation Competition” und erhielt den 2. Preis beim Internationalen Mozartwettbewerb Salzburg. Er wurde von der Vereinigung der belgischen Musikpresse als „Young Musician of the Year 2004“ ernannt.

Er nahm teil an Meisterkursen mit Ernst Haefliger, Ruben Lifschitz, und Martin Isepp; im Steans Institute Chicago mit Christoph Eschenbach, Peter Schreier, Ian Partrigde, Roger Vignoles und David Owen Norris; an der Music Academy of the West mit Marilyn Horne, Warren Jones und Frank Lopardo; an der Juilliard School mit Christa Ludwig und James Levine sowie in La Monnaie mit Helmut Deutsch.

Yves Saelens war Solist in zahlreichen Kantaten und Oratorien in Europa, Nord Amerika und Asien. Sein Repertoire umfasst Werke von Haydn (Die Schöpfung, Die Jahreszeiten), Haendel (Messiah), Bach (Passionen, Weihnachtsoratorium), Beethoven (9. Sinfonie, Missa Solemnis), Mendelssohn (Paulus), Schumann (Das Paradies und die Peri, Der Rose Pilgerfahrt), Rossini (Petite Messe Solennelle, Stabat Mater), Berlioz (Requiem, Te Deum), Puccini (Messa di Gloria), Orff (Carmina Burana), Britten (Serenade, Nicolascantata), A.L.Webber (Requiem), Mozart (Requiem, Grosse Messe), Bruckner, Salieri, Dvorak...

Als Solist wirkte er mit an CD-Aufnahmen von Der Tod Jesu (Telemann), De Feesten van Angst en Pijn (W.Kersters), die Serenade for Tenor and Horn (Britten), Le Nozze di Figaro (Mozart), L’Enfance du Christ (Berlioz), Lucie de Lammermoor (Donizetti), La Capricciosa Corretta (Martin y Soler) und der Kosegarten Song Cycle (Schubert). Außerdem nahm er Solo-CDs auf mit Liedern von Robert Franz (bei Etcetera), begleitet von Jan Vermeulen; Goethe Lieder von Hugo Wolf (Eufoda), Romanze von Francesco Paolo Tosti (Eufoda) und Wehmut und Liebeshauch mit Liedern von Beethoven, Schumann, Grieg und Strauss (Eufoda), jeweils begleitet von Inge Spinette.

In Liederabenden sang er u.a. Schumanns Dichterliebe, die Liederkreise und  Kerner-Lieder, Beethovens An Die Ferne Geliebte, Schuberts Die Schöne Müllerin, Winterreise und Schwanengesang, Brahms’ Die Schöne Magelone und Brittens Les Illuminations und Nocturne. Von Vaughan-Williams sang er Songs of Travel, begleitet vom „Orchestre National de Belgique“, und On Wenlock Edge mit dem „Penderecki String Quartet“ im Rahmen eines Marilyn Horne Foundation Recitals. Mit dem „Orchestre Symphonique de Tours“ führte er  Mahlers Das Lied von der Erde aus. 

Seine erste Opernrolle war Paolino in Il Matrimonio Segreto von Cimarosa. Seitdem sang er verschiedene Mozart-Partien: Tamino (Die Zauberflöte), Belmonte (Die Entführung aus dem Serail), Don Ottavio (Don Giovanni), Ferrando (Cosi Fan Tutte), Titus (La Clemenza di Tito) und Gomatz (Zaïde). Andere wichtige Rollen waren Rinuccio (Gianni Schicchi), Pinkerton (Madama Butterfly), Alfredo (La Traviata), Fenton (Falstaff), Toni (Elegy for Young Lovers), Admeto (Alceste), Alwa (Lulu), Steva (Jenufa), Belfiore (Il Viaggio a Reims), Pluton (Orphée aux Enfers), Bénédict (Béatrice et Bénédict), Gérald (Lakmé), Faust (La Damnation de Faust), Camille (Die lustige Witwe), Gonzalve (L’Heure Espagnole), Lelio (La Capricciosa corretta), Gernando (L’Isola Disabitata), Filippo (L’Infedeltà Delusa), Guido Bardi (Eine Florentinische Tragödie) und David (Die Meistersinger von Nürnberg). In Uraufführungen kreierte er ausserdem die Partien von Il Matto (La Strada – Van Hove), L’Avventore (L’Uomo dal fiore in Bocca – Brewaeys), Le Chef de la Garde (Affaire Étrangère – Villenave), Festus (Legende – Wagemans) und Shoko (Andreas Weent – Wagemans).

Er sang auf den Opernbühnen von Tours, Marseille, Nancy, Rennes, Caen,  Lille, St.Etienne, Bordeaux, Lyon, Montpellier, Paris-LeChâtelet, Paris-Champs-Elysées, Brussel, Antwerpen, Gent, Liège, Luxemburg, Lausanne, Monte-Carlo, Toronto, Indianapolis, Barcelona, Madrid-LaZarzuela, Frankfurt, Leipzig, Weimar, Opera Zuid Maastricht; die  Chorégies d’Orange, die Festivals von Aix-en-Provence und Montpellier, und der Glyndebourne Touring Opera; Kameropera Transparant Antwerpen; in der Carnegie Hall New York, Concertgebouw Amsterdam, Konzerthaus Wien, The Gulbenkian Foundation Lisbon, Suntory Hall Tokyo. Er arbeitete mit dem Orchestre National de Lille, dem Münchner Rundfunkorchester, dem Orchestra della Svizzera Italiana, dem Philharmonisch Orkest van Vlaanderen, La Petite Bande und Les Talens Lyriques. Er sang u. a. mit den Dirigenten Serge Baudo, Sigiswald Kuijken, Michel Corboz, Peter Schreier, Marc Minkowski, Christophe Rousset, René Jacobs, Jean-Claude Casadesus, Dennis Russel Davies, Marcello Viotti, Evelino Pidò, Friedemann Layer und Reinbert de Leeuw.

Zu seinen Projekten in 2014-15 zählen die Partien von Don Ottavio (Don Giovanni) mit Het Symfonieorkest Enschede, Schatz & Big Uncle in die Welt-Premiere von An unserem Fluss am Oper Frankfurt, Faust (La Damnation de Faust) am Nationaltheater Mannheim, konzerte mit War Requiem (Britten) mit dem Tiroler Symphonieorchester Innsbruck, In Terra Pax (Martin) mit Luca School of Arts Leuven, L’Enfance du Christ (Berlioz) mit L’Orchestre Avignon-Provence und auch mit La Monnaie Brüssel, Mattheuspassion (Bach) mit die Philharmonie Zuidnederland und Neujahrskonzerte mit Het Symfonieorkest Enschede.

 


 

cv update 2015

- All Rights reserved - Ariën Arts & Music Mgt (bvba) - Company, founded in 1928 by Gaston Ariën -